fkoden_siginmacilara_nakdi_yardim13701616670_h1033802

Um das heilige Land herum blutet es unaufhörlich und der Streit um den Anspruch auf ein Stück geschichtsträchtiger Erde scheint einen neuen verheerenden Krieg ausgelöst zu haben. Trotz der offenkundigen Brutalität genießt die Weise der israelischen Kriegsführung Verständnis.

Im Gefüge der weltweiten Terrorangst und der theatralisch angehauchten Islamphobie scheint die Welt diesem Konflikt sogar dankbar zu sein. Dabei sind die blinden und verantwortungsfreien Befürworter dieser unmenschlichen Angriffe auf die Zivilbevölkerung kein bisschen weiter von der praktischen Kriegsführung entfernt wie jene, die sich mitten im Kampf befinden und Tag für Tag Menschen töten und sich gewissenlos auf haltlosen und durch hass- und profitsucht begründeten Grundsätzen ausruhen.

Und die politischen Zuschauer dieses blutigen Spektakels versuchen sich mit Wörtern wie Hamas oder Islamisierung reinzuwaschen. Die Bundesrepublik Deutschland hat in letzter Zeit deutlich und oft genug Stellung bezogen. Man spricht hier schmerzfrei von einer Verteidigung der israelischen Bevölkerung. Besser noch: Merkel und ihre Mitstreiter sprechen davon. Immer wieder werden Bilder von Toten und zerfetzten Kindern aus dem Gaza als antisemitische Hetze verstanden oder gar als gefälscht abgetan. Der Boykott des zerstörerischen Ausmaßes in diesem Krieg scheint deutsche Politiker gut schlafen zu lassen. Politische und diplomatische Beziehungen werden hier deutlich über die Würde des Menschen und des Weltfriedens gestellt.

Selbst der Beschuss einer Schule durch die israelische Armee der Vereinten Nationen lässt die europäische Gemeinschaft kalt. Wenn dieser Angriff doch nur eine Ausnahme wäre. Aber da sind noch Behinderteneinrichtungen und Krankenhäuser. Über den Vergleich David gegen Goliath wird spöttisch gelacht. Was kann man von einem Europa erwarten, das diesen Krieg  mit herunterspielenden Argumenten und verharmlosenden Auslegungen duldet und dabei auch noch die Verantwortung der europäischen Gemeinschaft auf dieser Welt mit dem Begriff des Terrorismus übertüncht. Politiker wie Frank-Walter-Steinmeier besitzen die Schamlosigkeit von einer antisemitischen Hetze zu sprechen. Natürlich. Wir werden nie wieder gegen Israel demonstrieren. Das wäre antisemitisch.

Wiewohl das Grundgesetz die freie Meinungsäußerung und die Demonstration toleriert. Zu skurril, dass auf antiislamischen Demos in Deutschland alle Politiker einstimmig appellieren: Bei uns gilt nicht die Scharia, sondern das Grundgesetz. Hier spricht niemand von Islamphobie oder Antiislamismus. Plakate mit durchgestrichenen Moscheen. Wie oft hat man solche Bilder schon gesehen? Die deutsche Bevölkerung muss lernen, bei der Beurteilung des Gaza- Konflikts ihre eigene Judengeschichte aus der Betrachtung zu lassen. Denn hier geht es nicht um die Wiedergutmachung des 2.Weltkriegs, sondern darum, dass der israelische Staat massiv und unverhältnismäßig auf diesen Konflikt reagiert. Hier wird unverblümt gegen das internationale Kriegsrecht verstoßen. Wir sprechen hier von 1300 getöteten Kindern seit dem Jahr 2000.

Und dass Israel das amerikanische Volk für eigene Ziele instrumentalisiert und die militärische und wirtschaftliche Unterstützung mit immer neuen und fragwürdigen Argumenten sicherstellt, haben uns bereits zwei US- Professoren im Buch „Die Israel-Lobby“  bewiesen. Tatsächlich hat die Vormachtstellung des israelischen Staates im Nahen Osten wesentliche Veränderungen in der amerikanischen Außenpolitik herbeigeführt und Amerika hat jetzt mehr Feinde als nötig. Aber nicht nur Amerika befindet sich in diesem Sog. Auch Iran, Syrien und Ägypten. Ob die Türkei länger zusieht ist auch nicht gesichert.

Israel hat sich hier in eine zwiespältige Situation verbissen und reitet mit falschem Stolz und einer eingefahrenen Weltanschauung in Richtung Katastrophe .Oft ist in den deutschen Medien vom eskalierten Judenhass die Rede. Aber warum hassen diese Menschen Juden? Ist es nicht die Tatsache, dass schweren Bomben mitten im Gaza landen und ganze Familien auslöschen, die den Hass herbeiführt? Was kann man denn schon empfinden außer Hass? Welchen Grad müssen Mord und Brutalität erreichen, dass man zum Hass übergeht? Ist es nicht genauso schlimm den israelischen Angriff, den unaufhörlichen Beschuss und das endlose Morden mit ruhiger Stimme zu unterstützen?

Please follow and like us:
0
20
Pin Share20

Comments

comments