Kategorien
Wissenschaft exklusiv

Cannabis-Konsum und Cannabis-Konsumstörung

Sie ist eine der profundesten Forscherinnen zum Thema Cannabis: Privatdozentin (PD) Dr. Eva Hoch, Psychologin an der Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie am LMU Klinikum, beschäftigt sich schon seit fast 20 Jahren wissenschaftlich mit den Effekten von Cannabis. Jetzt ist sie als einzige Europäerin und als einzige Frau Co-Autorin des Artikels „Cannabis use and cannabis use disorder“ (dt: Cannabis-Konsum und Cannabis-Konsumstörung) in der aktuellen Ausgabe des britischen Wissenschafts-Magazins „Nature“. Das ist eine Ehre und eine Bestätigung ihrer Arbeit. Denn bei „Nature“ kann man nicht einfach einen Text einreichen, sondern wird dazu eingeladen. Zusammen mit fünf Wissenschaftlern aus Australien, Kanada und den USA arbeitete Dr. Hoch ein Jahr an der 24 Seiten langen Übersichtsarbeit.

Hoch widmet sich dem Thema Cannabis schon sehr lange, unter anderem weil sie vor ihrer Zeit am LMU Klinikum für die Bundesregierung den alljährlichen Drogenbericht verfasste: „Mitte der 2000er Jahre bemerkten wir, dass der Cannabis-Konsum zunimmt“, erzählt Privatdozentin Dr. Hoch. „Damals wurde unter Experten noch diskutiert, ob Cannabis überhaupt abhängig macht.“ Heute weiß man es besser: Die Folgen von intensivem Cannabis-Konsum sind nach Schätzungen der WHO der häufigste Anlass für eine Drogentherapie. Nach Angaben der Vereinten Nationen nutzen etwa 193 Millionen Menschen pro Jahr Cannabis, das aus der Hanfpflanze gewonnen wird. Und anderem mit diesen Konsequenzen: Neben dem kurzfristigen, berauschenden Gefühl verringert Cannabis die Aufmerksamkeit und schränkt die Psychomotorik ein, das Risiko für Arbeits- und Verkehrsunfälle steigt. Zudem kann bei genetischer Vorbelastung schon einmaliger Konsum eine Psychose auslösen, das Risiko für psychische Störungen ist ebenfalls erhöht.

Einer von zehn Konsumenten entwickelt eine Cannabiskonsumstörung

Teenager, die Cannabis konsumieren, haben häufiger Schulprobleme, brechen ihre Ausbildung öfter ab. Einer von zehn Konsumenten entwickelt eine Cannabiskonsumstörung. Aber nicht jeder hat das gleiche Risiko dafür. „Neben einer genetischen Vulnerabilität gibt es verschiedene psychische und soziale Risikofaktoren. Ob sich aus dem Cannabiskonsum eine Abhängigkeit entwickelt, hängt auch davon ab, wie intensiv man vor dem 16. Lebensjahr konsumiert“, erklärt PD Dr. Hoch. „Besonders in der Pubertät bis hin zum jungen Erwachsenenalter verändert Cannabis die Struktur und die Funktion des Gehirns“.

Cannabis hat sich seit den 1970er Jahren stark verändert

Seit den Hippie-Zeiten in den 1970er Jahren hat sich die Droge stark verändert. In den letzten zehn Jahren hat sich der psychoaktive Hauptwirkstoff in der Hanfpflanze, das Delta-9-Tetrahydrocannabinol (THC), durch spezielle Züchtungen fast verdoppelt. Das nicht-berauschende Cannabidiol (CBD), dem schützende Eigenschaften zugeschrieben werden, ist oftmals nicht mehr in der Droge vorhanden. Die Pflanze enthält nach heutigem Kenntnisstand mindestens 150 Cannabinoide, die wenigsten davon sind erforscht.

Kaum Studien über Wirkungen und Nebenwirkungen von CBD

Cannabis ist inzwischen auch gesetzlich als Arznei bei schwerkranken Menschen zugelassen. Beispielsweise bei chronischen Schmerzen kann es ergänzend zu Analgetika (Schmerzmitteln) eingesetzt werden. „Auch die medizinische Wirkung von CBD wird gerade viel diskutiert, aber wir haben noch kaum Studien über seine Wirkungen und Nebenwirkungen“, sagt PD Dr. Hoch. Unter anderem wird diskutiert, ob hohe Dosen CBD eventuell Embryonen, Spermien und Leber schädigen könnten.

Was aber längst klar ist: Cannabisabhängigkeit ist eine Suchterkrankung und sollte auch als solche behandelt werden, beispielsweise mit einem klinischen Entzug und Verhaltenstherapie. Untersuchungen haben gezeigt, dass Veränderungen am Gehirn reversibel sind, wenn man den Konsum dauerhaft beendet. „Cannabis ist ein hochkomplexes Thema, bei dem wir mit unserem Wissen immer noch am Anfang stehen“, sagt PD Dr. Hoch. „Es liegt noch viel Arbeit vor uns.“

Quelle:

Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie

LMU Klinikum München

Originalpublikation:

Cannabis use and cannabis use disorder. Nat Rev Dis Primers 7, 17 (2021).

Please follow and like us:
0
20
Pin Share20

Comments

comments

16 Antworten auf „Cannabis-Konsum und Cannabis-Konsumstörung“

you are really a just right webmaster. The web site loading speed is amazing.
It seems that you are doing any distinctive trick. Moreover, The contents are
masterpiece. you have performed a wonderful job on this matter!

An interesting discussion is definitely worth comment.
I do think that you should publish more on this subject, it might not
be a taboo subject but typically people do not speak about
these topics. To the next! All the best!!

I’m impressed, I have to admit. Rarely do I encounter a blog that’s
equally educative and engaging, and without a doubt, you have hit
the nail on the head. The problem is something not
enough folks are speaking intelligently about.
I’m very happy I stumbled across this in my search for
something regarding this.

You’re so awesome! I don’t suppose I’ve read through a single thing like this
before. So nice to find somebody with original thoughts on this subject
matter. Seriously.. thanks for starting this up. This website is one thing that is required on the internet, someone with a bit
of originality!

Having read this I believed it was rather enlightening.

I appreciate you finding the time and effort to put this article together.

I once again find myself personally spending a lot of time both reading and commenting.
But so what, it was still worth it!

Pretty section of content. I just stumbled upon your
blog and in accession capital to assert that I acquire in fact enjoyed account your blog posts.
Anyway I’ll be subscribing to your augment and even I achievement you access
consistently fast. 0mniartist asmr

Hey there this is kinda of off topic but I was wanting to know if blogs
use WYSIWYG editors or if you have to manually code with HTML.

I’m starting a blog soon but have no coding skills so I
wanted to get advice from someone with experience.
Any help would be enormously appreciated! asmr 0mniartist

It’s really a cool and useful piece of information. I’m glad that you simply shared this helpful info with us.
Please stay us up to date like this. Thanks for sharing.
asmr 0mniartist

You’re so awesome! I don’t suppose I’ve truly read anything like that before.
So great to find somebody with some unique thoughts
on this subject matter. Seriously.. thank you for starting this up.
This website is something that’s needed on the internet, someone
with a little originality! 0mniartist asmr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.